A A
RSS

Trendsport Slacklining

Sa, Aug 20, 2011

Sport

Slackline wurde zu Beginn der 1980er Jahre in den USA entwickelt und wird langsam auch in Österreich bekannter. Dabei handelt es sich um einen Balancesport, der ein gewisses Maß an Konzentration, Balance und Körperbeherrschung erfordert.

Beim Slacklinen wird ein speziell tragfähiges aber elastisches Band zwischen zwei festen Punkten (meist Bäume im Park) sicher befestigt. Sobald das Band locker gespannt ist, kann es losgehen. Die erste Aufgabe ist, das Band zu überqueren. Dies erinnert sehr stark an Seiltanz oder Akrobaten im Zirkus. Der Unterschied ist nur, dass im Zirkus ein dickes, straff gespanntes Seil benutzt wird. Wenn man das Überqueren des Gurtbandes erst beherrscht, kann man die Tricks in Angriff nehmen wie rückwärts gehen, Richtung wechseln, sitzen oder liegen. Bei all dem Spaß darf man nicht vergessen, dass auch bei dieser Verletzungen durch umknicken oder herunterfallen gibt. Auch das Zurückschnatzen der Line, wenn man fällt, kann schmerzhaft enden, etwa wenn man ein Freund von Barfuß-Slacklining ist und man versehntlich mit einer Zehe hängenbleibt. Im schlimmsten Fall kann eine alte und schlecht gepfleckte Line reißen.

Anfänger sollten ihre ersten Versuche am besten auf Gras wagen und eventuelle Verletzungen zu vermeiden. Begonnen wird zwischen Knie- und Hüfthöhe. Ein idealer Platz zum üben ist der Garten oder Park. Die Schlauchbänder können bequem zwischen ausreichend starken Bäumen gespannt werden jedoch bitte mit “Tree-Friends” (Baumschonern) damit die Bäume nicht verletzt werden. Das balancieren auf der Slackline macht nicht nur Spaß, es ist auch ohne großen Aufwand zu betreiben. Es empfiehlt sich ein Slackline Set zu besorgen in der die Bänder, Befestigungen sowie Baumschoner schon enthalten sind.

Bei den Slacklines unterscheidet man zwischen Low-/Tricklines, Freestyle Lines, Longlines, Highlines, Jumplines und Waterlines. Die Bezeichnungen der Lines verraten schon wofür sie verwendet werden und das es unterschiedliche Schwierigkeitsstufen gibt. Für Anfänger eignen sich Lowlines am besten. Wie bei jedem Sport sollte man sich von Experten im Geschäft beraten lassen.

Wer sich für diesen Sport interessiert und mehr darüber wissen oder mit Gleichgesinnten plaudern möchte, wird auf Slackline.at sicher fündig: www.slackline.at

 

 

 

 

 

 

 

 

Be Sociable, Share!

Leave a Reply

Lifestyle Quick-News

Categories

Archives